Podcast zur Pflege – Teil eins: Altenpfleger Jonathan Böhm (25) zum Pflegenotstand: „Schon in der Schule entgegenwirken“

Mit dabei:
  • Josef Brutscher
  • Jonathan Böhm

Die Pflege hat in der letzten Zeit, gerade während der Corona-Krise, auch im Allgäu für viel Gesprächsbedarf gesorgt. In Deutschland werden immer mehr Menschen pflegebedürftig. Doch es mangelt an Pflegekräften. Wir von all-in.de haben deshalb bei drei verschiedenen Menschen nachgefragt, die im Allgäu in der Pflege oder im Krankenhaus arbeiten. Im Podcast reden die Betroffenen über ihre Arbeit, die aktuelle Situation und darüber, was sich in Zukunft verbessern sollte.

Im ersten Podcast der Reihe spricht der 25-jährige Jonathan Böhm über seine Arbeit in der Altenpflege. Jonathan erklärt, was seine Arbeit ausmacht, womit er jeden Tag zu tun hat, was der Beruf für Schwierigkeiten, aber auch für positive Aspekte mit sich bringt und wie dem Pflegenotstand entgegengewirkt werden könnte.

Tommy Schwellinger (Oberallgäu): Darum bin ich bei der Bundestagswahl 2021 für „Die Partei“ angetreten.

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Tommy Schwellinger

Tommy Schwellinger hat bei der Bundestagswahl 2021 das Abenteuer „Direktkandidat für ‚Die Partei'“ gestartet. Im Wahlkreis Oberallgäu ist er angetreten und mit seinen 1,3 Prozent durchaus zufrieden. Warum er das gemacht hat, obwohl er von vornherein nicht den Hauch einer Chance hatte, erzählt er im Podcast.

Darüber hinaus geht es um „Die Partei“ an sich. Was ist Politik, was ist Satire an dieser Partei? Sind die Plakate von „Die Partei“ („Menstruieren – Wie geil ist das denn?“) manchmal zu weit gegangen? Oder muss Satire so weit gehen, um der Politik den Spiegel vorzuhalten?

Podcast mit Fridays for Future Aktivistin Michelle Derbach

Mit dabei:
  • Svenja Moller
  • Michelle Derbach

Sie ist im Alter von 14 Jahren in die SPD eingetreten, mit 16 Jahren hat sie als Unterbezirksvorsitzende kandidiert. Jetzt ist die 17-jährige Michelle Derbach die Hauptorganisatorin und man könnte auch sagen das Gesucht der Fridays for Future Ortsgruppe Füssen/Pfronten. Neben Schularbeiten – Derbach macht im kommenden Jahr die Matura – organisiert sie Demonstrationen und Mahnwachen und startet eine neue Karriere im SPD-Ortsverein Garmisch-Partenkirchen.

AI161 Ehemaliger Ostallgäuer Landrat: „Landräte sollten ihre Meinung vertreten, auch gegen Widerstände“

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Johann Fleschhut

Der Unterallgäuer Landrat Alex Eder hat vor Kurzem für Diskussionsstoff gesorgt. Er hat ein Video geteilt, auf dem Unternehmer auf ihre in der Coronakrise prekäre Situation aufmerksam gemacht haben. Das Problem: In diesem Video kommen auch sogenannte Corona-Leugner vor, die eine Nähe zur „Querdenker“-Szene haben sollen. Darüber hinaus fallen Begriffe wie „Gesundheits-Diktatur“, die aus dem „Querdenker“-Spektrum stammen.

Eder hat sich dahingehend gerechtfertigt, dass er die genaue Wortwahl vorab nicht geprüft habe. Ihm sei es darum gegangen, auf Missstände aufmerksam zu machen. Die Kritik daran: Eder habe damit unter anderem die Politik der Landesregierung untergraben.

Wir fragen in diesem Podcast: Wie viel eigene Meinung sollte ein Landrat vertreten? Wie kritisch darf oder soll er sogar gegenüber der Landepolitik sein, wenn es seinen Landkreis betrifft? Unser Gast: Johann Fleschhut. Er war 12 Jahre lang Landrat des Landkreises Ostallgäu, wie Eder für die Freien Wähler. In seiner Amtszeit (2002-2014) hat auch Fleschhut das ein oder andere Mal eine Meinung vertreten, die manchmal gegen die Landesregierung, manchmal aber auch einfach unpopulär war. Seit seiner Abwahl ist Fleschhut als Jurist tätig und betrachtet die Kommunalpolitik sozusagen „von außen“. Wie sieht er das im Nachhinein? Soll ein Landrat seine Meinung grundsätzlich durchsetzen, auch gegen Widerstände? Oder ist es manchmal vielleicht besser, „mit dem Strom zu schwimmen“?

AI129 Jung, („zufällig“) weiblich – CSU: Sarah Knobloch (25) ist die Neue an der Spitze der Immenstädter CSU

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Sarah Knobloch

Klischees – immer wieder gerne. Eine junge Frau, Sarah Knobloch (25) hat den Vorsitz des CSU-Ortsverbandes Immenstadt übernommen. Jung, weiblich, CSU: erwartet man so nicht unbedingt. Sarah Knobloch hat Politik studiert und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Kemptener Büro von Bundesminister Dr. Gerd Müller. Wie sie ihre neue Rolle sieht, wie sie mit Klischees umgeht, warum sie bei den Schüler-Demos „Fridays For Future“ als Schülerin auf jeden Fall dabei gewesen wäre, was sie für Pläne und Ambitionen hat, warum „Politik“ für sie das Traum-Berufsfeld ist und warum sie sich schon seit zehn Jahren in ihrem „Projekt Lebenslang“ gegen Missbrauch engagiert, erzählt sie uns im Podcast.

AI041 – Brandstiftung in Neugablonzer Flüchtlingsunterkünften, Selbstverteidigung mit Kickbox-Weltmeister und Rohrbombenalarm wegen Geocaching

Mit dabei:
  • Stephan Michalik
  • Holger Mock

In Kaufbeuren-Neugablonz hat es drei Brände in Flüchtlingsunterkünften gegeben, alle drei waren Brandstiftung, sagt die Polizei. Was die Polizei nicht sagt, ist: Wer hat die Brände gelegt und warum? Der Grund dafür, dass die Polizei das nicht sagt, ist: Weil sie es nicht weiß. Und das schürt Spekulationen von beiden Seiten – von Asylbefürwortern und von Asygegnern.

Mit dem Thema Flüchtlinge verwandt ist unsere Reportage zum Thema Selbstverteidigung. Der Axt- und Messer-Angriff eines 17-jährigen Afghanen im Zug bei Würzburg hat viele Menschen im Allgäu aufgeschreckt: So nah war der islamistische Terror noch nie! Kann man sich gegen einen solchen Angriff schützen? Wenn ja: wie? Der Kemptener Kickbox-Weltmeister der Amateure Ali Celik gibt Tipps.

Einen größeren Polizeieinsatz mit Sprengstoff-Spürhund hat die Meldung eines Passanten ausgelöst: Ein Mann habe etwas Merkwürdiges (vielleicht eine Rohrbombe?) an ein Verkehrsschild gebunden. War der Großeinsatz berechtigt? Oder war das übertrieben?

AI038 Milchpreis sorgt bei Allgäuer Landwirten für Existenzängste

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Stefan Binzer
  • Armin Eugler

20 Cent für den Liter Milch – das ist zu wenig. Sagen die Landwirte im Allgäu. Was heißt das konkret? Wieviele Milchkühe braucht ein Hof zum Überleben? Was ist die beste Lösung? Wer ist überhaupt schuld am Preisverfall (geizige Kunden, Politik, Weltmarkt)? Armin Eugler, Kreisvorsitzender des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) im Kreis Lindau und selbst Landwirt, stellt sich den Fragen von all-in.de-Reporter Holger Mock und Stefan Binzer, Redakteur der Allgäuer Zeitung in den Ressorts Rundschau und Allgäu-Wirtschaft.