AI124 Wirtshaussterben in Bayern: Friesenrieder Gastro-Paar zeigt, dass es auch anders geht

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Romana Hinterberger
  • Jürgen Hinterberger

Ein Gasthof mitten im Dorf. An sich ein gewohntes Bild in Allgäuer Ortschaften. Aber wie in insgesamt rund 500 Gemeinden in ganz Bayern, stehen auch im Allgäu mittlerweile viele Dorfgaststätten leer. Zu viele Auflagen, zu viel Arbeit, zu wenig Personal: Gründe, einen Gasthof zu schließen, gibt es viele.

“Du musst komplett wahnsinnig sein, dann funktionierts”, sagt Romana Hinterberger, Wirtin im Gasthof “Zum Wolpertinger” in Friesenried. Gemeinsam mit ihrem Mann Jürgen hat sie 2017 die Dorfgaststätte im Ortszentrum wiederbelebt: mit Erfolg.

Außer dem persönlichen Wahnsinn: Worauf die beiden ihren Erfolg noch zurückführen, wie schwierig der Weg bis zur Eröffnung war und warum sie ohne die Mithilfe der Einheimischen den “Wolpertinger” nicht hätten eröffnen können, erzählen sie im Podcast.

AI 123 Nach der Lawine: Hotel Hubertus in Balderschwang öffnet wieder

Mit dabei:
  • David Yeow
  • Marc Traubel

Neun Wochen lang haben sie aufgeräumt und wiederaufgebaut. Nachdem am 14. Januar 2019 eine Lawine das Hotel Hubertus getroffen hatte, gab es für die Familie Traubel aus Balderschwang viel zu tun. Schneemassen beseitigen, aufräumen, putzen und Räume wieder herrichten.

Am Sonntag aber kann Geschäftsführer Marc Traubel das familieneigene Hotel endlich wieder für seine Gäste öffnen – auch dank eine gut funktionierenden Teams. Die Wiedereröffnung findet unter dem Motto “Hubertus unplugged” statt. Der Grund: Noch sind nicht alle hoteleigenen Angebote wieder zugänglich.

Was in den vergangenen Wochen alles geschehen ist im Hotel Hubertus und wie die Familie das Lawinenunglück erlebt hat, das hat und Marc Traubel in einem Podcast erzählt.

AI122 “Uns liegt wirklich was an der Umwelt:” Zwei junge Kemptener zur Kritik an Fridays-for-future

Mit dabei:
  • Camilla Schulz
  • Leni Kubutsch
  • Marco Eichberger

Junge Menschen streiken weltweit freitags, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Fridays for Future heißt die Bewegung, die von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg (16) ins Leben gerufen wurde. Auch in Kempten gingen die Schüler am Freitag schon auf die Straße, um für echten Klimaschutz zu kämpfen.

Dabei bekommen die Schüler nicht nur positive Resonanz. Kritiker wenden ein, Proteste in der Freizeit wären glaubwürdiger.  “Warum demonstrieren sie nicht am Wochenende oder nach der Schule? Weil es dann keinen Spaß macht. Also wirklich echter Einsatz sieht anders aus”, heißt es zum Beispiel auf unserer Facebookseite. 

Leni Kubutsch, Schülerin in Kempten, und Marco Eichberger, Student in Kempten, sind im Organisationsteam von Fridays-for-future Kempten und haben uns im Podcast erzählt “uns liegt wirklich was an der Umwelt.” Die beiden engagieren sich schließlich nicht nur freitags während der Schulzeit für die Umwelt, sondern setzen sich auch in ihrer Freizeit sehr für eine bessere Zukunft ein. Die beiden geben aber auch ganz offen zu, dass unter den Protestierenden auch viele dabei sind, die einfach nur die Schule schwänzen wollen, denen das ganze nicht so am Herzen liegt. 

Die 16-jährige Leni kauft überwiegend Second-Hand-Klamotten und versucht, Plastik und Wasser zu sparen und duscht “drei Minuten statt eine halbe Stunde.” Der 18-jährige Marco hat sich selber vorgenommen, nicht mehr zwingend zu fliegen, “weil es einfach so ein krasser CO2-Ausstoß ist.” Beide versuchen auch möglichst oft, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Bei ihren Vorhaben werden sie auch von den Eltern und Freunden unterstützt.

Die nächste Fridays-for-future-Demo ist für den 15. März, dem internationalen Klimastreik-Tag, geplant. Marco hat die Demo bereits beim Ordnungsamt angemeldet und hofft, dass sie genehmigt wird und wieder so viele Schüler kommen, wie bei der ersten Demo im Februar. Damals haben die Schüler Forderungen an die Stadt Kempten gestellt und wurden auch vom Kemptener Oberbürgermeister Thomas Kiechle zu einem Gespräch ins Rathaus eingeladen. Welche Forderungen die Schüler an die Stadt haben und was sie sich vom Termin mit den Politikern erwarten, erfahren Sie in unserem Podcast.

AI121 Nach dem Volksbegehren “Artenvielfalt”: “Runder Tisch” mit dem Bauernverband und einer Allgäuer Bio-Bäuerin

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Alfred Enderle
  • Susanne Schwärzler

Es ist das erfolgreichste Volksbegehren in der Bayerischen Geschichte: Das Volksbegehren “Artenvielfalt”, im Volksmund “Rettet die Bienen”. Weit über zehn Prozent der Wahlberechtigten haben unterschrieben. In München sitzt jetzt die Landesregierung mit Vertretern der Initiatoren, mit Vereinen und Verbänden an einem Runden Tisch zusammen und überlegt, wie es weitergeht. Leiter am Runden Tisch ist der ehemalige Landtagspräsident Alois Glück. Er möchte jetzt Einzelgespräche mit allen Beteiligten führen, an deren Ende im günstigsten Fall ein Konsens steht, mit dem alle leben können. Kann das funktionieren?
Wir sprechen im Podcast Susanne Schwärzler vom Schwärzler-Hof in Dottenried bei Kempten und mit Alfred Enderle, Kreisobmann im Bauernverband, Kreisverband Oberallgäu, und Bezirkspräsident Schwaben. Susanne Schwärzler nennt sich selbst bewusst “Bäuerin” (nicht “Landwirtin”) und betreibt mit ihrer Familie einen sogenannten Demeter-Hof, biologisch-dynamischer Landbau, der teilweise über das hinaus geht, was man als “bio” kennt. Sie hat das Volksbegehren unterschrieben und sagt: Was da drinsteht, geht noch nicht mal weit genug. Alfred Enderle hatte uns seine Meinung zum Volksbegehren bereits in einem Podcast erklärt. Er bleibt dabei: Naturschutz ja, aber nicht (nur) auf dem Rücken der Landwirte. Ein Podcast, in dem bäuerliche Philosophie und wirtschaftliche Gegensätze aufeinandertreffen, aber auch durchaus Gemeinsamkeiten zwischen vermeintlich gegnerischen Lagern erkennbar werden.

AI 120: “Eine Bereicherung”: Oberallgäuer Familie Müller ist froh über ihr Pflegekind

Mit dabei:
  • Camilla Schulz
  • Christa Seizinger
  • Christel Müller
  • Michael Müller

Christel und Michael Müller können selbst keine Kinder bekommen. Weil sie sich ein Leben ohne Kind aber nicht vorstellen können, haben sie vor vier Jahren ein Pflegekind bei sich aufgenommen. 10 Monate alt war der kleine Junge, als die Müllers ihn in ihre Familie integriert haben. 

Wie dem kleinen Jungen geht es im Oberallgäu mehreren Kindern: Sie können aus verschiedensten Gründen eine zeitlang nicht bei ihren leiblichen Eltern bleiben und müssen in einer Pflegefamilie untergebracht werden. Laut Christa Seizinger vom Jugendamt Oberallgäu werden im Landkreis “fortlaufend vorbereitete Pflegestellen benötigt.” 

Familie Müller ist froh, dass sie vor vier Jahren den Schritt gegangen ist: “Im Nachgang ist es genau die richtige Entscheidung gewesen”, meint Michael Müller. Für Christel Müller “war es eine Bereicherung”, ein Pflegekind in ihre Familie zu integrieren. Einem Kind eine sichere Zukunft und Geborgenheit zu bieten, stehe für sie im Vordergrund.  

Nicht jeder kann einfach so ein Pflegekind bei sich aufnehmen. Verschiedene überprüfbare Voraussetzungen müssen erfüllt werden, wie beispielsweise ein geregeltes Einkommen und ein Gesundheitszeugnis. Welche weiteren Herausforderungen auf die Pflegeeltern zukommen und wie das Jugendamt sowohl Pflege- als auch leibliche Eltern unterstützt, erfahren Sie im Podcast mit Christa Seizinger und Familie Müller. 

Wer sich vorstellen kann, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen, ist am 25. März zu einem Informationsabend in Betzigau eingeladen. Für Rückfragen steht Christa Seizinger (08321/612-289) gerne zur Verfügung.

AI 119: Kaum Spenden nach Christbaumentsorgung: Durachs Bürgermeister macht im nächsten Jahr trotzdem weiter

Mit dabei:
  • Gerhard Hock
  • Stephanie Eßer

78 Euro in 20 Sammelbüchsen für insgesamt 7.000 abgeholte Christbäume. Das ist die Bilanz der Spendenaktion des Duracher Bürgermeisters, Gerhard Hock. Seit 28 Jahren entsorgt er mit freiwilligen Helfern die Christbäume nach der Weihnachtszeit. Die ausgedienten Christbäume werden danach aber nicht einfach weggeworfen: Ein Teil der Bäume wird gehäckselt und kompostiert. Der andere Teil wird für das traditionelle Funkenfeuer verwendet.

Mit der Entsorgungs-Aktion sollen Spenden für örtliche Hilfsorganisationen gesammelt werden, das zumeist über Überweisungen. Den 7.000 eingesammelten Christbäumen stehen allerdings nur 250 Einzelüberweisungen gegenüber. Zusammengerechnet sind bisher etwa 5.000 Euro zusammengekommen. Mit einer Büchse durch die Straßen zu ziehen sei keine Option, denn dafür fehle das Personal. Außerdem habe sich der Ton gegenüber den freiwilligen Helfern verschlechtert: “Deswegen weigern sich junge Menschen auch das zu tun, weil sie mit einem positiven Gefühl rausgehen wollen und nicht mit einem negativen”, so Hock. An der Kommunikation könne man aber noch arbeiten. Einige Bürger waren verwundert, weil sie nichts von der Aktion wussten oder davon ausgingen, dass die Müllabfuhr für die Entsorgung zuständig sei.

In unserem Podcast spricht Bürgermeister Gerhard Hock unter anderem über seine Beweggründe, die Aktion neben dem Amt durchzuführen, mit welchen Herausforderungen die Helfer in diesem Jahr zu kämpfen hatten und warum er auch im nächsten Jahr weitermachen wird.

Bis Ende Februar können Spenden an das Konto Christbaum, IBAN: DE37 733500000 610 051 336 BIC: BYLADEM1ALG überwiesen werden – dann sollen die Spenden übergeben werden.

AI116 “Rettet die Bienen”: Roland Brunhuber von der ÖDP Ostallgäu zum Volksbegehren

Mit dabei:
  • Holger Mock

“Rettet die Bienen” – so heißt das Volksbegehren, zumindest im Volksmund, für das man sich bis zum 13. Februar 2019 eintragen kann. Eigentlich heißt es “Volksbegehren Artenvielfalt” und hat durchaus noch wesentlich mehr Dimensionen als “nur” die Bienen zu retten. Initiiert hat dieses Volksbegehren unter anderem die ÖDP. In Füssen hat sich kürzlich ein neuer ÖDP-Ortsverband gegründet. Im Vorstand: Der ÖDP-Kreisvorsitzende Roland Brunhuber. Im Podcast nimmt unter anderem er Stellung zur Kritik am Volksbegehren und erklärt, warum es einen ÖDP-Ortsverband Füssen braucht.

AI 117: Wenn ein Kind lebensverkürzend erkrankt: Über den Alltag im Kinderhospiz Bad Grönenbach

Mit dabei:
  • Pia Jakob
  • Angelika Schraut
  • Nina Wintergerst

Wenn ein Kind so schwer erkrankt, dass die Krankheit sein Leben verkürzen wird, steht die Familie oft vor großen Herausforderungen. Ängste, Entscheidungen und organisatorische Probleme beschäftigen und belasten Eltern und Geschwisterkinder. Unterstützung in dieser schweren Zeit finden die Familien im Allgäu im Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten die Kinder, ihre Eltern und Geschwister durch die ganze Krankheits-, Sterbe- und Trauerphase. Nicht nur für die Kinder gibt es so eine kurze Auszeit vom Krankheitsalltag – auch die Eltern und Geschwister können durch die Unterstützung des Hospizes Zeit für sich finden, um neue Kräfte zu aktivieren.

Das Hospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach setzt dabei besonders auf Kommunikation, wie Angelika Schirmer, die Pflegedienstleiterin erklärt. Die Familien vertrauen sich dabei nicht nur dem Pflegepersonal an. So kommt es laut Schirmer schon mal vor, dass Eltern mit der Hauswirtschafterin über ihre Sorgen sprechen. Im Kinderhospiz in Bad Grönenbach wird ein offenes und vertrauensvolles Miteinander gelebt.
Das hat auch Nina Wintergerst beeindruckt, die im Hospiz ein freiwilliges soziales Jahr macht. Der positive Umgang miteinander hat sie von der Einrichtung überzeugt. So stellt sie sich der Herausforderung der Arbeit mit schwer erkrankten Kindern.

In unsererem Podcast erzählen Angelika Schraut und Nina Wintergerst, wie sie diese Herausforderungen meistern und in welchen Momenten die Arbeit besonders viel Spaß macht. Sie berichten aber auch von den Schwierigkeiten, die der Pflegenotstand auch im Kinderhospiz mit sich bringt.

AI118 Volksbegehren Artenvielfalt: Podcast mit Alfred Enderle vom Bauernverband Oberallgäu

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Alfred Enderle

“Soll ich oder soll ich nicht unterschreiben?” Diese Frage stellen sich noch viele bis zum 13. Februar 2019. Dann nämlich endet die Frist, sich für das Volksbegehren Artenvielfalt einzutragen. Landläufig heißt dieses Volksbegehren mittlerweile “Rettet die Bienen”.

In einem sind sich alle einig: Alle wollen die Bienen retten (und sämtliche anderen Arten auch). Nur: Ob das von der ÖDP initiierte Volksbegehren tatsächlich die Lösung ist, daran zweifeln viele. Allen voran der Bayerische Bauernverband.

Alfred Enderle, Kreisobmann des Bauernverbandes im Kreisverband Oberallgäu und Bezirkspräsident von Schwaben, erklärt im Podcast, warum der Bauernverband nicht empfiehlt, sich beim Volksbegehren einzutragen. Unter anderem geht es um die Situation und die Zukunftschancen der Landwirte.

AI 115 “Nichts ist unhackbar”: Kemptener Informatiker Frank Köhler über sichere Passwörter

Mit dabei:
  • Frank Köhler
  • Stephanie Eßer

Mit dem “Ändere dein Passwort Tag” soll jedes Jahr am ersten Februar auf die Sicherheit von Zugangsdaten aufmerksam gemacht werden. Denn Passwörter wie “Passwort” oder “1234” sind noch immer sehr beliebt und machen es Hackern leicht an persönliche Accounts und Daten zu gelangen. Aus aktuellem Anlass umso wichtiger, häufen sich doch gerade die Nachrichten von neuen Veröffentlichungen persönlicher E-Mail-Adressen und Passwörter

“So lang und so kryptisch, dass man es sich nicht merken kann”: So sollte ein Passwort laut Frank Köhler, Webentwickler und Leiter der IT bei der Firma rta.design in Kempten, aussehen. Ein sicheres Passwort sollte seiner Meinung nach mindestens 12 Zeichen lang sein und aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Zahlen bestehen. Außerdem sei es wichtig, das Passwort regelmäßig zu erneuern. Doch selbst dann sei eine hundertprozentige Sicherheit nicht gewährleistet.

Über verschiedene Portale können Nutzer testen, ob ihre persönlichen Daten in einem Leak veröffentlicht wurden. Unter einem Leak (zu Deutsch: Leck) versteht man die Veröffentlichung von Informationen ohne Zustimmung des Eigentümers. Das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam bietet einen solchen Service an, bei dem die E-Mail-Adresse zur Überprüfung eingegeben werden kann. In einer Mail wird der Nutzer dann darüber informiert, ob oder welche Daten im Internet kursieren (Siehe Bild).

In unserem Podcast erklärt Frank Köhler wie ein sicheres Passwort aussehen soll, was man tun kann, wenn seine Daten im Internet kursieren und warum man nie vollständig vor Hacker-Angriffen geschützt sein kann. Außerdem berichtet der 32-Jährige aus eigener Erfahrung, wie schnell man selbst Opfer von Internetkriminellen werden kann.