Losamol mit neuer Besetzung: Allgäuer Mundart-Reggae-Band startet durch!

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Martin Folgmann

Losamol: Seit über 10 Jahren DIE Allgäuer Mundart-Reggae-Band schlechthin. Seit einiger Zeit ist von der ehemaligen Besetzung nur noch Martin Folgmann übrig, Gründer, Kopf und Chef der Band. Die meisten spielen jetzt bei „Rootsman Fyah“, einer neuen Allgäuer Reggae-Band. Martin selbst startet durch mit Losamol: Er hat die Corona-Zeit genutzt und sich neue Bandkollegen an Land gezogen. „Allgäu Allstars“ nennt er das neue Losamol-Lineup, unter anderem mit Batti und Piero von den LAMAS, mit denen zusammen Martin im April 2021 bereits im Podcast über die Zeit als Musiker im Corona-Lockdown zu Gast war.

Welche Musik spielen die neuen Losamol? Gibt es eine Neu-Ausrichtung? Oder bleibt es beim gewohnten Reggae im Allgäuer Dialekt? Wie war die Trennung von den anderen Bandmitgliedern? Alles cool oder gibt’s Beef? Und, ein Thema das in der letzten Zeit viele Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz emotionalisiert hat: Was hält Martin von der Geschichte mit „Lauwarm“, seinem Schweizer Dialekt-Reggae-Kollegen, dem neulich ein Veranstalter den Auftritt abgebrochen hat, weil jemand in seiner Band Rastas trägt – Stichwort „kulturelle Aneignung“? All diese Fragen beantwortet Martin in diesem Podcast. Und am Schluss gibt’s auch noch eine brandneue Nummer von Losamol zum Anhören.

AI147 Mission „Musik retten“: Jeder kann Allgäuer Musiker in der Corona-Krise unterstützen

Mit dabei:
  • Holger Mock
  • Sebastian Kern

Musiker und Bands im Allgäu tun sich schwer in der Corona-Krise. Keine Auftrittsmöglichkeiten, keine Einnahmen. Live spielen geht nicht, und die Live-Probe über facebook oder instagram freut zwar die Fans, bringt aber kein Geld in die Kasse. Was manche Menschen nicht sehen: Wie in vielen anderen Bereichen auch, müssen Musiker davon leben, was sie einnehmen. Vor allem Profis und Halb-Profis. Sie müssen mit der Gage von Auftritten oft ihre Familie ernähren.

Sebastian Kern aus Kempten ist selbst kein Musiker, aber Unternehmer mit einem großen Freundeskreis, der zu weiten Teilen auch aus Musikern besteht. Er hat das Projekt „wesaveourmusic ALLGÄU“ ins Leben gerufen. Solidarität zeigen mit den Musikern und Bands im Allgäu.

Die Idee: Streaming-Dienste wie Spotify oder iTunes nutzen, und zwar als Gemeinschaft, über eine Playlist, auf der nur Allgäuer Musiker laufen. Normalerweise machen Spotify und Co. den Musikern das Leben eher schwerer. Die Einnahmen sind gering, beispielsweise im Vergleich zum Verkauf von CDs. Wenn sich aber viele zusammentun und diese Playlist möglichst dauerhaft laufen lassen, bekommen die Musiker eben doch etwas ab.

Die Rechnung, die aufgehen könnte, erklärt Sebastian im Podcast. Außerdem: Welche Bands in der Playlist sind, wie einfach es für Bands ist, in die Playlist aufgenommen zu werden, warum es sich auch für alle Freunde der Livemusik lohnt, jetzt diese Playlist zu nutzen und was die Krise für die Livemusik-Szene sogar gutes bewirken könnte.

AI068 Was wurde aus… Castingshow-Teilnehmer Thomas Wohlfahrt?

Mit dabei:
  • Michelle Aus dem Bruch
  • Thomas Wohlfahrt

Können Sie sich noch an die Castingshow „Star Search“ erinnern? Sie war neben „Deutschland sucht den Superstar“ und „Popstars“ eine der ersten Castingshows in Deutschland. Ausgestrahlt wurde sie von 2003 bis 2004 auf Sat.1 und moderiert von Kai Pflaume. Auch Kandidaten aus dem Allgäu waren dabei – und das sogar sehr erfolgreich. Maureen Sauter aus Lindau wurde Erste in der Kategorie „Model“. Und Thomas Wohlfahrt aus Dietmannsried wurde Zweiter in der Kategorie „Music Act ab 16 Jahren“. Nach der Show bekam Wohlfahrt einen Plattenvertrag und konnte mit „Through the Storm“ im Herbst 2003 einen eigenen Charterfolg feiern. 14 Jahre später ist es in den Medien recht still um den Musiker geworden. Im Podcast sprechen wir mit Thomas Wohlfahrt darüber, wie er seine Zeit bei „Star Search“ erlebt hat, wie es ihm danach erging und was er heute macht.